Heiligenkreuz

kloster heiligenkreuz 1133 gegründet vom heiligen Leopold III. aus der Familie der Babenberger. auf Anraten seines Sohnes Otto von Freising. Leopold übergibt dem Kloster eine Reliquie vom Heiligen Kreuz, die er aus der Grabeskirche in Jerusalem hatte. 1188 schenkt Leopold V. den Zisterziensern die große Kreuzreliquie, die noch heute verehrt wird.

Zisterzienser

gruppe heiligenkreuz Die Geschichte der Zisterzienser gegründet von Robert von Molemse ( unter dem auch Bruno von Köln Begründer des Kartäuserordens begonnen hat), beginnt, als am 21. März 1098, am Fest des heiligen Benedikt eine kleine Schar von Mönchen aus dem Benediktinerkloster Molemse in ein abgeschiedenes Sumpfgebiet namens Citeaux nahe bei Dijon zieht um dort die Regel des Heiligen Benedikt in Ihrer ganzen Stränge zu Leben. Der Zisterzienserorden ist ein Reformzweig des Benediktienertums. Die nachfolgenden Äbte Alberich und Stephan Harding entwarfen die Satzungen ( Charta caritatis ). Darin geht es um apostolische Armut, Einsamkeit zum Gebete und die regelmäßige Handarbeit.
gruppe heiligenkreuz Der Zisterzienser Bernhard von Clairvaux (1090-1153) verhalf dem Orden zu einem beispiellosen Wachstum. Bis zum Ende seines Lebens rief er 68 weitere Klöster ins Dasein. Bernhard war zu seiner Zeit eine sehr wichtige Persönlichkeit, er wurde von allen Seiten um Rat und Hilfe angegangen und stand mit Päpsten, Kaisern und Fürsten in ständiger Verbindung. Den Tempelrittern schrieb er 1128 die Ordensregeln.